Ihr habt das Kleid, den Anzug, Blumen, Kuchen, eine Band, aber es fehlt noch der passende Hochzeitsfotograf, der diese unvergesslichen Erinnerungen von eurem Hochzeitstag festhalten soll. Die Fotos sollten euch ermöglichen jedes mal, wenn ihr sie anseht, euren Hochzeitstag noch einmal neu zu durchleben. Den richtigen Fotografen zu finden kann ein entmutigender Prozess sein, aber mit diesen 4 Tipps für die Wahl des Hochzeitsfotografen sollt ihr eine Idee bekommen, worauf man zu achten hat.

hochzeitspaar in landschaft

Tipp 1: Bildqualität und Bildstil

Das Portfolio des Fotografen sollte zu allererst eure Aufmerksamkeit erregen. Jeder Fotograf hat seinen eigenen Bildstil mit dem er die Persönlichkeit des Paares und die Stimmung des Hochzeitstages festhält. Seid euch im klaren, was für ein Bildstil euch gefällt und wählt nach diesem Kriterium Hochzeitsfotografen. Wenn ihr bereits einen bestimmten Fotografen in eurer Auswahl habt, fragt ihn, ob er euch noch mehr Bilder einer Hochzeit schicken kann, sodass ihr nicht nur die Favoriten seht, die er hochgeladen hat, sondern sicher gehen könnt, dass er einen konsistenten Bildstil hat. Zu einem Bildstil gehört nicht nur das Aussehen oder die Farben der Bilder, sondern auch wie das Hochzeitspaar dargestellt wird.

Tipp 2: Persönlichkeit

Als Braut und Bräutigam übergibt man eine Menge Verantwortung an den Hochzeitsfotografen, weshalb sich viele Paare für Fotografen in ihrem Bekanntenkreis entscheiden.
Zu empfehlen ist es definitiv, sich vorher mit eurem Hochzeitsfotografen in einem Café zu treffen, um ihn erst einmal kennenzulernen. Ihr solltet euch wohl fühlen mit dieser Person, um die besten und natürlichsten Bilder zu garantieren, die eure Persönlichkeit zeigen. Bereits in den ersten 5 Minuten in dem Gespräch bekommt man ein Gefühl, ob man Vertrauen mit dieser Person aufbauen kann. Diese Verbindung wird sich teilweise auch in den Hochzeitsfotos widerspiegeln. Dabei solltet ihr besonders an eure Gäste denken: Ist euer Hochzeitsfotograf freundlich, sozial und zugänglich werden die Gäste sich wohl fühlen, wenn ein Bild von ihnen gemacht wird. Es entstehen stimmige familiäre Bilder die wahre Momente abbilden.
 Ein echtes Lächeln kann man nicht erzwingen.

braut hält blumenstrauß neben bräutigam.jpg

Tipp 3: Wert

Für viele Hochzeitspaare ist der Preis ein entscheidender Faktor. Obwohl es unverzichtbar ist, sollte es nicht Basis eurer Entscheidung für einen Hochzeitsfotografen sein. Dazu sei gesagt, dass teure Hochzeitsfotografen nicht immer gleich hohe Qualität garantieren, angemessene Preise bedeuten nicht gleich schlechte Qualität. Ein Hochzeitsfotograf sollte offen mit seinen Preisen umgehen, genauso wie ihr mit eurem Budget. Keiner von euch möchte seine Zeit verschwenden, deswegen seid offen in dem Gespräch darüber. Euer Hochzeitsfotograf sollte eine Vielfalt an Paketen anbieten um diversen Ansprüchen gerecht zu werden. Zudem sollte er flexibel mit seinen Preis und Paketinhalten sein. Euer Fotograf bietet euch einen Service und jedes Hochzeitspaar hat andere Vorstellungen und Erwartungen an ihren Tag und Fotografen, deshalb sollte der Hochzeitsfotograf sein Angebot an euch anpassen. Zuletzt fragt unbedingt nach versteckten Kosten. Bei manchen Fotografen sind Kosten für die Bearbeitung, MwSt., Alben oder Anfahrt noch nicht in dem Preis enthalten.

Kind mit Kamera in der Hand

Tipp 4: Erfahrung

Die Erfahrung, die ein Fotograf hat wird eine große Rolle in der Organisation und Struktur des Tages spielen. Das Fotografieren an sich ist nur eine kleine Aufgabe eines Hochzeitsfotografen und ohne die nötige Erfahrung und der Fähigkeit unter Druck zu arbeiten, können einzelne wichtige Momente schnell an dem Hochzeitstag verloren gehen. Wenn man bereits seine Hochzeitslocation hat, wäre es eine Überlegung wert nach Fotografen zu suchen, die bereits an diesem Ort eine Hochzeit fotografiert haben. Einige Fotografen fahren vorher zu der Location um mögliche Spots zum Fotografieren zu finden und den Tag zu planen.
Des Weiteren zeichnet einen guten Fotografen aus, wenn er sich vorher über den Tagesablauf bei euch informiert. Ihr könnt den Fotografen fragen, wie viele Hochzeiten er bereits fotografiert hat und wie viel Erfahrung er generell in dem Geschäft hat. Wenn er nur wenige Hochzeiten fotografiert hat, bedeutet das dennoch nicht gleich, dass er weniger fähig ist eure Hochzeit zu fotografieren. Andersherum muss nicht der Fotograf zu euch passen, der schon mehr als 100 Hochzeiten fotografiert hat.


Ich bin ebenfalls als Hochzeitsfotograf in Wernigerode, Harz und ganz Deutschland tätig. Schaut doch gerne auf meiner Hochzeitsseite vorbei um mehr darüber zu erfahren. Ich würde mich sehr freuen euch kennenzulernen!

Category: Wedding

Zurück zur Übersicht: Blog